Zitronen-Lavendelkuchen mit Blaubeeren

Zitronen-Lavendelkuchen mit Blaubeeren
Zitronen-Lavendelkuchen mit Blaubeeren

Während ich von diesem Kuchen berichte, werden sicher einige von Euch ein leicht verzogenes Gesicht machen und denken: Lavendel??!?! Im Kuchen? Lieber nicht!!!

 

Oder sie werden nur bis hier hin lesen... aber wartet. Vielleicht ist dieses Rezept noch nicht verloren für Euch :)

 

Es gibt einfach einige Zutaten, die mag man, oder man ist Ihnen gänzlich abgeneigt. In Gesprächen mit Freunden und Bekannten fällt immer wieder auf, dass es einige Lebensmittel sind, die immer wieder genannt werden:

Oliven und Koriander werden eigentlich am häufigsten genannt. Also so, dass man das Zeug entweder wirklich liebt, oder gar nichts damit essen möchte. Abstufungen dazwischen gibt es sehr selten. 

 

Ähnlich verhält es sich mit Lavendel im Essen... in Seife vielleicht, als Raumduft oder zu zum Vertreiben von  fiesen Insekten.

 

Lavendel - Aber Warum im Kuchen??!?!

Weil es den besonderen Kick gibt! Und weil die Farbe so herrlich mit den Blaubeeren harmoniert ! Und weil es einfach lecker-sommer-frisch schmeckt! 

 

Ich bin ein sehr großer Lavendel-Freund!!!

 

In der Vergangenheit habe ich auch schon diese Lavendel-Cupcakes gebacken... vielleicht ist das ja auch etwas für Euch :)

 

Jetzt geht es aber erst einmal um diesen saftigen Rührkuchen.

Für eine Kastenform braucht Ihr:

Für den Teig

120 g weiche Butter

150 g + 1 EL Mehl 

1/2 TL Salz

1 TL Weinsteinbackpulver

1/2 TL Natron

120 g Zucker

2 EL + 1 TL getrockneter Lavendel

Mark von 1 Vanilleschote

2 Eier

160 ml Milch

1 Bio-Zitrone (Saft und Abrieb)

120 g Blaubeeren 

 

Für den Guss und die Deko

80 g Puderzucker 

Ihr beginnt am Abend, bevor Ihr den Kuchen backen wollt, damit, dass Ihr den Lavendel in die Milch gebt und alles in einer verschließbaren Dose über Nacht in den Kühlschrank stellt.

Bevor Ihr backt, gießt Ihr die Lavendelmilch durch ein Sieb, fangt sie auf und drückt den Lavendel noch einmal aus. Es müssten ca. 120 - 130 ml Lavendelmilch übrig bleiben. Sollte es weniger sein, füllt mit Milch auf 130 ml auf. 

Heizt den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.

 

Wascht die Zitrone, reibt die Schale ab und presst den Saft aus. Stellt vom Zitronenabrieb etwa 2 TL beiseite.

Gebt 4 EL Zitronensaft zur Lavendelmilch.

Wälzt die Blaubeeren in dem EL Mehl.

 

Vermengt das Mehl mit dem Backpulver, dem Natron und dem Salz in einer Schüssel.

 

Rührt nun in einer Schüssel die Butter mit dem Zucker und dem Vanillemark etwa 5 Minuten cremig. Gebt dann nacheinander die Eier hinein und schlagt die Masse weitere 2 Minuten auf.

Rührt nun abwechselnd in 2 Portionen das Mehlgemisch mit der Lavendelmilch in die Eiermasse ein. Rührt auf niedriger Stufe, bis ein glatter Teig entsteht. Gebt zum Schluss den größeren Teil des Zitronenabriebs und die Blaubeeren in den Teig und hebt sie unter.

Legt Eure Backform mit Backpapier aus und gebt den Teig hinein. 

Backt den Kuchen etwa 60 Minuten.

Lasst den Kuchen etwa 30 Minuten in der Form auskühlen, bevor Ihr ihn heraus holt. 

Verrührt für den Guss den Puderzucker mit 1 EL Zitronensaft zu einem zähflüssigen Guss, den Ihr auf dem komplett ausgekühlten Kuchen verteilt.

Bestreut ihn mit den getrockneten Lavendel und dem restlichen Zitronenabrieb.

Und all diejenigen, die mit dem ganzen Lavendel nichts anfangen können, lassen ihn einfach weg.

Das geht insgesamt auch etwas schneller, schmeckt trotzdem lecker... ist dann eben ein saftiger Zitronenkuchen mit Blaubeeren.

 

Ich muss an dieser Stelle eine echte Nachback-Empfehlung aussprechen.

Dieser Kuchen hat es geschafft innerhalb von 10 Tagen 2 mal von mir gebacken zu werden - und das obwohl ich so so so so viele andere Kuchen auf meiner To-Bake-Liste habe. 

Der Kuchen schmeckt in beiden Versionen sehr lecker. Saftig, sommerlich, locker! Richtig gut!!!

Und jetzt, egal, welche Version Ihr bevorzugt: Ich wünsche Euch sehr viel Spaß beim Backen und Vernaschen....

 

Herzlichst, Ria

Kommentar schreiben

Kommentare: 0