Weihnachtlicher Käsekuchen von Ein Häppchen Liebe {Gastbeitrag}

Manchmal sind die ganz einfachen Dinge einfach die besten, oder? So ist es wohl auch mit Käsekuchen... was haltet Ihr denn von Käsekuchen, der ganz weihnachtlich auf Eurem Teller Platz nimmt? Den gibt es heute nämlich! Und zwar von der lieben Kathia, die mich zum Adventskaffeeklatsch besucht. Ihre Rezepte und schönen Bilder findet Ihr auf Ein Häppchen Liebe... doch bevor Ihr dort vorbei klickt - es lohnt sich wirklich - schaut Euch hier an, wie sie uns mit einem Cheesecake den Tag versüßt:

Hallo ihr lieben Blog-Verfolger der wunderbaren Ria,

ich freue mich wirklich von ganzem Herzen, euch heute eines meiner absoluten Lieblingsrezepte der Adventszeit mitbringen zu dürfen. Und gleichzeitig bin ich auch ganz aufgeregt, denn das ist auch eine echte Premiere für mich. Mein allererster Gastbeitrag! Mein Blog Ein Häppchen Liebe existiert erst seit März dieses Jahres, da ist die erste Weihnachts-Blog-Zeit besonders spannend. Auf meinem Blog geht es ausschließlich um meine Lieblingsrezepte. Dabei steht bei mir der Geschmack im Vordergrund. Gleichzeitig sind die meisten Rezepte ganz bodenständig und einfach nachzumachen. Da passt es heute doch besonders gut, dass ich euch eines meiner absoluten Lieblingsrezepte mitgebracht habe: CHEESECAKE! Mein Herz hüpft vor Freunde und das auch insbesondere, weil ich den Blog der lieben Ria schon ganz lange verfolge und ihre süßen Köstlichkeiten einfach bezaubernd sind. Habt ihr die Pavlova von neulich gesehen?!?! Der absolute Wahnsinn.

Also liebste Ria, vielen Dank, dass ich an deiner fabelhaften Idee eines virtuellen Adventskaffeeklatsches teilnehmen darf. Mich bezaubert die Gedanke, dies einmal in der Realität umzusetzen. Denn all die Süßspeisen auf einer langen Tafel, wie traumhaft müsste das aussehen und vor allem schmecken? Und den Zuckerschock gibt es gleich kostenfrei mitgeliefert :-) Toll!

Nun aber zu meinem Advents-Rezept, das ich extra für dieses tolle Event zusammengestellt habe. Wobei mich beim Kreieren so langsam die Frage beschlich, warum mir die Idee nicht schon viel früher kam. Ich schmeiße einfach die Klassiker der Weihnachtszeit zusammen und heraus kommt ein unglaublich weihnachtlicher Cheesecake mit Vanillekipferl-Boden und Mandarinen-Curd inkl. einem winzigen Schuss Amaretto. Und auch wenn das Rezept auf den ersten Blick etwas lang und aufwendig erscheint, kann ich euch nur raten, es auszuprobieren. Ob als Dessert oder eben auf der Kuchentafel - dieser Cheesecake hat uns hier im hohen Norden völlig verzaubert. Zudem könnt ihr die Vanillekipferl auch schon gern 1-2 Wochen im Voraus zubereiten. Je älter die Kekse, desto besser der Boden. Der Curd kann auch ohne Probleme 1-2 Tage vorab gekocht werden und der Cheesecake macht sich final wirklich von selbst. Also habt ihr Lust zu starten?

Dein WEG ZUM KÖSTLICHEN VANILLEKIPFERL-CHEESECAKE MIT MANDARINEN-CURD

ZUTATEN FÜR DIE VANILLEKIPFERL

30 g Mehl

80 g feiner Zucker

10 g Vanillezucker

200 g kalte Butter

100 g gemahlene Haselnüsse (alternativ Mandeln)

1 Vanilleschote

1 winzige Prise Salz

Zum Bestäuben

50 g Puderzucker

40 g Vanillezucker

ZUBEREITUNG

1. Das Mark aus der Vanilleschote kratzen und gemeinsam mit allen weiteren Teigzutaten in eine Rührschüssel geben. Schnell mit dem Rührgerät der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten.

2. Den Teig zu einer länglichen Rolle formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.

3. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorwärmen.

4. Die Teigrolle aus dem Kühlschrank nehmen und gleichmäßige Stücke abschneiden. Vanillekipferl formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

5. Die Kipferl ca. 10-13 Minuten (kommt auf die Größe eurer Kipferl an) backen. Eure Plätzchen sind fertig, wenn sich die Spitzen leicht bräunlich färben. Die Kipferl müssen ansonsten schön hell bleiben.

6. Die Kipferl aus dem Ofen holen (ja sie sind noch sehr weich und das gehört auch so) und sofort mit der Mischung aus Vanillezucker und Puderzucker mithilfe eines Siebs bestäuben. In keinem Fall rollen wir die Kipferl durch den Zucker.

7. Auf dem Blech komplett auskühlen lassen.

ZUTATEN FÜR DAS MANDARINEN-CURD

8-10 Bio-Mandarinen (Abrieb und 200 ml Saft)

120 g Zucker

3 frische Bio-Eigelb (Größe M)

2 frische ganze Bio-Eier (Größe M)

1 Vanilleschote

2 EL Amaretto

100 g kalte Butter

ZUBEREITUNG

1. Die Mandarinen heiß abwaschen, trocknen und die Schale vorsichtig abreiben. Anschließend die Mandarinen halbieren und auspressen – ihr benötigt 200 ml Saft.

2. Den ausgepressten Mandarinensaft gemeinsam mit dem Schalenabrieb, dem ausgekratzten Vanillemark, der Schote sowie dem Zucker bei niedriger Temperatur kurz aufkochen. Der Zucker sollte sich vollständig auflösen. Mindestens 30 Minuten, gern auch länger, ziehen lassen.

3. Saft durch ein feines Sieb geben, dabei die Flüssigkeit auffangen.

4. Den Saft mit dem Amaretto in einen unbeschichteten Topf noch einmal kurz aufkochen.

5. Die Eier trennen und alle Eier gründlich verrühren.

6. Wir geben nun ca. 1/3 des heißen Mandarinensaftes langsam in einem dünnen Strahl zu den Eiern und gleichen so die Temperatur an. Dabei niemals aufhören zu rühren.

7. Den Topf mit dem Mandarinensud von der heißen Platte nehmen und nun vorsichtig die Eimasse wieder einrühren.

8. Topf zurück auf den Herd und bei klitzekleiner Hitzezufuhr (bei mir Stufe 2 von 9) fleißig weiterrühren, bis die Masse eine dickflüssige, puddingartige Konsistenz hat.

9. Sobald der Curd fertig ist, die kalte Butter unterrühren und noch heiß in sterilisierte Gläser füllen. Vollständig abkühlen lassen.

ZUTATEN FÜR DEN CHEESECAKE

Für den Boden

200 g Vanillekipferl

60 g Butter

20 g Puderzucker, gesiebt

1 Prise Salz

Für die Cheesecake-Schicht

700 g Frischkäse (Philadelphia Dopplrahmstufe)

200 g Zucker

30 g Stärke

2 Bio-Eier Größe L

1 EL Zimt

2 EL Mandarinensaft

Abrieb einer Mandarine

1 EL Vanilleextrakt

125 ml Sahne

Mandarinen-Curd

ZUBEREITUNG

1. Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Die Vanillekipferl klein mahlen. Die Butter schmelzen und mit dem Salz und dem Zucker zu der Masse geben. Gut verrühren.

3. Eine komplett dichte Backform mit 23 cm Durchmesser einfetten und den Keksboden fest andrücken. Im Ofen ca. 15 Minuten backen, bis der Boden schön braun ist. Komplett auskühlen lassen.

4. Eine dünne Schicht Mandarinen-Curd auf den ausgekühlten Boden auftragen.

5. Den Ofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform mithilfe von Alufolie abdichten. Dazu einfach zwei Streifen über Kreuz darum schlagen und fest andrücken.

6. Für die Cheesecake-Masse Frischkäse, Zucker und Stärke mit dem Rührbesen auf mittlerer Stufe 3 Minuten miteinander verrühren. Danach die Eier einzeln dazugeben und jeweils 1 Minute unterrühren. Nun Zimt, Mandarinenabrieb und -saft sowie das Vanilleextrakt dazugeben und kurz unterrrühren. Zum Schluss die Sahne dazu und nur solange schlagen, bis alles gerade eben vermengt ist.

7. Cheesecake-Masse über die Mandarinen-Curd-Schicht geben.

8. Der Kuchen wandert nun mit einem hohen Backblech in das untere Drittel des Ofens. Auf das Backblech kippen wir kochendes Wasser. Der Kuchen sollte ca. 2 cm im Wasser stehen.

9. Der Cheesecake braucht jetzt ungefähr 60-70 Minuten. Nach 30 Minuten einmal schauen, ob noch genügend Wasser vorhanden ist. Der Kuchen ist fertig, sobald er nur noch in der Mitte leicht wackelt, wenn ihr gegen die Form stoßt.

10. Den Cheesecake aus dem Ofen holen und die Alufolie entfernen. Sofort mit einem scharfen Messer am Rand entlangfahren. um ein Aufreißen zu verhindern. Das Backblech mit dem Wasser vorsichtig aus dem Ofen holen und den Kuchen für eine Stunde wieder im geschlossenen Ofen abkühlen lassen. Danach nochmal eine Stunde auf einem Kuchengitter Zimmertemperatur annehmen lassen, mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank (mind. 6 Stunden) stellen.

11. Vor dem Servieren eine ca. 1 cm dicke Schicht Curd auf den Cheesecake streichen und genießen.

Ihr habt es geschafft. Fertig ist unser super leckerer und unglaublich weihnachtlicher Vanillekipferl-Cheesecake mit Mandarinen-Curd. Und das Beste ist, ihr habt sowohl noch Curd, als auch noch Kipferl übrig. Den Curd könnt ihr super zum Frühstück auf frischgebackenen Scones genießen oder als Keksfüllung nehmen und die Plätzchendose habt ihr ganz nebenbei auch noch gefüllt. Ich hoffe mein Cheesecake gefällt euch genauso gut wie mir. Er ist mit Sicherheit nicht das schönste Exemplar, aber dafür einfach unglaublich lecker. Bei uns wird es ihn zu Weihnachten definitiv wieder geben!

Zu guter Letzt wünsche dir liebe Ria, und all deinen fabelhaften Lesern, eine wunderschöne Adventszeit und vor allem ruhige, besinnliche Feiertage mit gaaanz vielen Leckereien. Danke, dass ich Teil dieses wunderbaren Adventskaffeeklatsches sein durfte.

Die adventlichsten Grüßen aus dem schönen Lüneburg.

 

Eure Kathia von Ein Häppchen Liebe

Liebe Kathia, ich habe mich sehr über Deinen Besuch gefreut! Der Kuchen sieht verführerisch aus und ich glaube, auch wenn der Aufwand vielleicht ein wenig größer ist, lohnt er sich sicher! Und wer weiß, vielleicht kommt es ja wirklich einmal dazu, dass so ein Event nicht nur virtuell sondern auch im echten Leben stattfindet. Ich wäre sofort mit dabei <3

 

Ich wünsche Dir eine wundervolle Weihnachtszeit und allen anderen ganz viel Spaß beim Nachbacken und Vernaschen!

 

Herzlichst, Ria

Kommentar schreiben

Kommentare: 0