Food.Blog.Meet 2017 in Köln und eine schokoladige Schweinerei... Candy-Bacon-Brownies

Am letzten Wochenende war es nach einigen Wochen des Wartens und sich darauf Freuens endlich so weit: Food.Blog.Meet war das Motto im Kölner Marieneck. Torsten und Sascha von Die Jungs kochen und backen und Theres und Benni von Gernekochen hatten einen ganzen Haufen Foodblogger eingeladen, um einen gemeinsamen Tag zu verbringen... mit köstlichem Essen, gutem Wein, vielen entspannten Gesprächen und einfach ganz tollen Menschen! 

Das Treffen war quasi ein Heimspiel für mich. In Köln-Ehrenfeld trafen wir uns im Marieneck, einer schnuckeligen Kochschule mit sehr viel Charme. Angekommen wurde ich herzlich von den Gastgebern begrüßt und musste mich erst einmal orientieren. Bis zu diesem Moment hatte ich nämlich keine Ahnung, was mich erwarten würde. 

Die aushängende Agenda las sich gut! Es sollte einige Leckereien geben und es waren wirklich namenhafte Sponsoren mit an Board: Lebensmittel wurden von netto Markendiscount und yourbeef geliefert. Gewürzt werden sollte mit Spicebar, die passende Weinbegleitung zum Essen kam von Mövenpick-Wein. Außerdem sollte es Workshops von Wüsthof geben, Berndes stellte das Kochgeschirr und sollte uns später eine Menge zu guten Pfannen und deren Produktion erzählen und essen durften wir von wunderschönem Villeroy&Boch Geschirr.

Guido Weber sollte mit uns kochen und Philips Küchengeräte dabei anwenden... 

Meine Erwartung an und die Lust auf den Tag stieg noch weiter! Und es sollte alles noch getoppt werden!!!

Die meisten Gesichter kannte ich nur aus dem Netz. Es war wirklich toll, mit so vielen Menschen zusammen zu kommen, die die eigene Leidenschaft teilen: Kochen, Backen, Essen, Fotografieren und das Schreiben darüber - denn, wenn ich es einmal nüchtern betrachte, ist es doch so, dass meine direkte Umwelt sich immer wieder darüber freut, dass ich sie mit allerhand Köstlichkeiten versorge, sie aber das restliche "Drumherum" häufig nicht nachvollziehen kann. Es passiert durchaus, dass einige Menschen hungrig an unserem Esstisch sitzen, ich aber erst einmal das Mahl shooten muss :) Naja, es ist eben nicht immer ein Segen einen Foodblogger im Haus zu haben...

Nach einer kurzen Begrüßung ging es auch schon los, schließlich wollten wir ja etwas in den Magen bekommen :) Bei der Zubereitung der Gänge hatte man die Wahl, ob man aktiv beim Kochgeschehen dabei sein wollte, lieber Zuschauer war oder am Ende einfach nur das wundervolle Essen genießen wollte.

Unser Menü

Erbsenschaumsüppchen mit Lachstatar mit rote Beete-Mus und Gemüsechip von Guido

Entenbrust mit Risotto und Erbsen-Minz-Püree von Sascha&Torsten

Fisch mit ganz besonderem Möhrenpüree*, Hummersauce und rote Beete-Chip von Guido

Rouladen mit Kartoffelpüree und Ofengemüse von Theres&Benni

Zimtschnecken mit Candy-Bacon von Kevin

* Das Möhrenpüree verdient hier eine wirklich ganz besondere Erwähnung, weil es so spannend und außergewöhnlich zubereitet wurde: Guido, der nicht nur sehr gut kochen kann, sondern auch ein exzellenter Entertainer ist, hat die Möhren im Airfryer, der Heißluftfriteuse von Philips, getrocknet, dann im Hochleistungsmixer pulverisiert und schließlich durch erneute Zugabe von Flüssigkeit zu einem Püree verarbeitet. Man kann sich fragen, ob das sein muss - sicher muss das nicht sein, man kann auch ganz "normales" Karottenpüree machen - aber der Geschmack der Möhren, der beim Trocknen entsteht ist so intensiv und herrlich, dass ich das sicher auch ausprobieren werde!!!!

Insgesamt muss ich sagen, dass ausnahmslos alle Gänge wirklich köstlich waren und sowohl das Mitmachen als auch dazu dabei Zuschauen haben sehr viel Spaß gemacht und auch ich konnte mir noch den einen oder anderen Trick und Kniff bei den Kollegen und beim Profi abschauen.

Zwischen den einzelnen Gängen konnte man ganz ungezwungen an "Workshops" teilnehmen:

Da ich leider im Umgang mit Messern ziemlich unbeholfen bin (deshalb backe ich auch eher ;) ), kam der Messerschleifkurs mit Wüsthof mir sehr gelegen - vielleicht klappt es jetzt ja mit dem Schärfen der Messer zu Hause. Aber ich muss noch ziemlich viel üben, bis ich den Schliff wirklich raus haben werde... 

Besonders gelungen und interessant war das Pfeffer- und Steaktasting mit yourbeef und Spicebar. Wir konnten einige besondere Pfefferarten probieren und haben die Unterschiede direkt auf der Zunge gespürt... Pfeffer ist eben nicht gleich Pfeffer - wusstet Ihr, dass es über 50 verschiedene gibt? -  und kann unterschiedlichst eingesetzt werden. 

Und dass Topf nicht gleich Topf ist und es Unterschiede in den Beschichtungen gibt, war mir vorher bewusst. Durch einen kleinen Exkurs mit Berndes konnte ich aber noch einige zusätzliche Dinge über Töpfe und Pfannen erfahren...

Zwischen dem ganzen Essen und Kochen und Probieren und Trinken und Zuhören und Fotografieren war immer genug Zeit sich mit den lieben Menschen, die dort waren, zu unterhalten. Ich habe mich wirklich sehr gefreut einige Blogger, denen ich fleißig folge und deren Blogs ich unglaublich gerne lese, nun im wahren Leben begegnet zu sein. Es ist immer wieder schön, so offene und herzliche Menschen kennen zu lernen und ich hoffe sehr, dass ich in Zukunft wieder die Möglichkeit haben werde, auf so einem Treffen zu sein.

 

Mit dabei waren Law of Baking, Seelenschmeichelei, Ye olde kitchen, Herzstück, Herzelieb, Kochjunkie, Moey's Kitchen, Zauberhaftes Küchenvergnügen, Onkel Kethe, Hatt gekocht, Mr.Nicefood, Irre kochen, Zartbitter und Zuckersüss, Friede,Freude und Eierkuchen, Happy Plate, Keksstaub, Schlemmerkatze, Dila vs. Kitchen, Soulsister meets friends, Zimtkeks und Apfeltarte, Big Meat Love, Kinder kommt essen, Fraubpunkt, Lecker muss es sein und natürlich Die Jungs kochen und backen und Gernekochen.

Auch wenn es ein langer 10-Stunden-Tag war, so empfand ich das Food.Blog.Meet als extrem kurzweilig, ungezwungen, spannend, spaßig, kommunikativ, lecker und herzlich. Ich kann nur meinen größten Respekt für Sascha, Torsten, Theres und Benni aussprechen, die gemeinsam mit den Sponsoren einen rundum gelungenes Event auf die Beine gestellt haben, bei dem sich sicher jeder willkommen gefühlt hat. Ich finde, man hat richtig gespürt, mit wie viel Herzblut sie die Sache angegangen sind und ich freue mich wirklich sehr, ein Teil davon gewesen zu sein.

 

Vielen Dank noch einmal an all die Sponsoren, die diesen Tag mit ermöglicht haben und natürlich an die Jungs und Gernekochen! Es war ein wirklich toller Tag und ich würde jederzeit wieder kommen <3

Candy-Bacon Brownies

Jetzt habe ich so viel von leckerem Essen geredet, wie könnte ich da diesen Post ohne eine Kleinigkeit für Euch beenden?

Neben den beschriebenen Gängen hatte Florian von bigmeatlove supersaftige Brownies mitgebracht! Aber keine "normalen", schließlich sind wir Foodblogger ;) Es gab Candy-Bacon Brownies... und wenn sie mich nicht so angelacht hätten in Ihrer Schönheit, ich hätte das Rezept wahrscheinlich nicht ausprobiert. Die Kombination hört sich ja erst einmal etwas eigenartig an. Aber ich sage Euch: Es sind so ziemlich die leckersten Brownies, die ich je gegessen habe. In leicht abgewandelter Form kommt hier nun das...

Rezept

Für ein Brownie-Blech (ca. 20x22cm) braucht Ihr:

200 g Vollrohrzucker

200 g Butter

300 g Zartbitterschokolade

1-2 TL Vanilleextrakt

100 g Mehl

3 Eier

3 EL Backkakao

150 g Candy Bacon (hier geht´s zu Florian´s Rezept)

75 g gemischte Nüsse

2 EL Honig

 

Zunächst bereitet Ihr den Candy Bacon zu. Da ich es wirklich 1:1 so gemacht habe (Fleisch ist halt nicht mein Steckenpferd) habe ich Euch oben das Rezept von bigmeatlove verlinkt. Es hat sehr gut funktioniert, jedoch ist nicht alles im Brownie gelandet, da ich zu viel genascht habe :)

Gebt die Nüsse in eine Pfanne und karamellisiert sie mit dem Honig bei mittlerer Hitze. Rührt regelmäßig mit einem Holzlöffel um, damit sie nicht anbrennen und lasst sie auskühlen.

Nun schmelzt Ihr die Schokolade zusammen mit der Butter langsam im Wasserbad und lasst sie etwas abkühlen.

Für den Brownieteig schlagt Ihr den Zucker mit den Eiern hell und schaumig auf. Gebt dann die immer noch flüssige Schokolade hinein und rührt sie gut unter. Zuletzt rührt Ihr das Mehl, den Kakao und den Vanilleextrakt unter.

Hackt den Candy Bacon und die karamellisierten Nüsse in gefällige Stücke, lasst aber ein paar besonders hübsche Candy Bacon Streifen für die Deko übrig.

Hebt die Nüsse und den Bacon unter den Brownieteig und verteilt ihn gleichmäßig in der gefetteten Backform.

Backt den Brownie ca. 20 Minuten, auf der Oberfläche sollte sich eine Kruste gebildet haben, im Inneren ist er herrlich saftig! Und schokoladig und manchmal, ganz dezent auch ein bisschen salzig und man schmeckt ein wenig vom Bacon heraus , aber wirklich wenig.

Ach ja, wenn Ihr es schafft, lasst den Brownie etwas abkühlen und schneidet ihn in kleine Quadrate, die Ihr mit dem restlichen Bacon dekoriert... ich musste mich sehr zurück halten, damit zumindest einige Stücke es auf das Bild schaffen. 

Ich wünsche Euch sehr viel Spaß beim Nachbacken und Vernaschen und beim Durchklicken der anderen Blogs... ein Besuch lohnt sich total!

 

Herzlichst, Ria

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elke Palenio (Mittwoch, 29 März 2017 10:15)

    Hallo meine Liebe, es war ein perfektes Event und ich hoffe das wir uns ganz bald wiedersehen ❤