Kickstarter: Frühstücks-Quinoa mit Maca-Apfelkompott {enthält Werbung}

Einer meiner Ernährungsvorsätze für dieses Jahr lautet ja: Regelmäßig gut und ausgewogen frühstücken! Bisher klappt das auch sehr gut :)

Auf der Suche nach etwas Abwechslung auf meinem Teller probiere ich verschiedene Lebensmittel aus, vieles ist wirklich toll, bei anderen Zutaten weiß ich bis heute nicht, wie ich dazu stehen soll... Superfood mag ja wirklich sehr gesund und super sein, aber schmecken muss es deshalb noch lange nicht!!!  

Zum Glück ergeht es mir bei Quinoa nicht so!!!

Quinoa hat schon vor längerer Zeit Einzug in unsere Küche gehalten. Bisher habe ich das Pseudogetreide eher in herzhaften Salaten oder als Beilage, ähnlich wie Reis, zu mir genommen... auf die Idee, daraus ein süßes Frühstück zu machen, bin ich zunächst nicht gekommen. Aber wenn man Reis auch cremig und süß genießen kann, warum sollte das nicht auch mit Quinoa gehen?

Das Frühstücks-Quinoa ist eine echte Energiebombe, lange sättigend, cremig-knackig, warm, karamellig und mit dem Apfelkompott schön fruchtig. 

Den Äpfeln habe ich etwas Maca-Pulver beigemischt, das einen malzigen Geschmack hat und sich besonders positiv auf die körperliche Energie und Ausdauer auswirken soll.

Wenn Ihr ein Schälchen von diesem Kickstarter verputzt habt, kommt Ihr sicher gut in den Tag...

Rezept

Für 2 Portionen braucht Ihr:

120 g Quinoa Samen

350 ml Mandelmilch

2 EL Kokosblütenzucker

2 Äpfel

1 EL Maca Pulver

1-2 TL gemahlener Zimt

Spült das Quinoa mit reichlich Wasser ab und kocht es mit der Mandelmilch und 1 EL Kokosblütenzucker auf. Lasst es für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln. Rührt zwischendurch mit einem Holzlöffel um. In dieser Zeit sollte das Quinoa die Flüssigkeit zum größten Teil aufgenommen haben, die Konsistenz sollte leicht knackig sein, aber nicht trocken. Wenn das der Fall ist, gebt noch etwas mehr Mandelmilch hinzu. 

Gleichzeitig bereitet Ihr das Maca-Apfelkompott zu. Dafür reibt Ihr 1 1/2 Äpfel grob, gebt sie mit ca. 50 ml Wasser und 1 EL Kokosblütenzucker in einen Topf. Kocht die Äpfel auf mittlerer Stufe weich (das dauert ca. 5 Minuten) und gebt dann das Maca Pulver und den Zimt hinzu. Verrührt alles gut. Den übrig gebliebenen halben Apfel schneidet Ihr in kleine Würfel und hebt sie unter das Kompott.

Verteilt das Frühstücks-Quinoa auf 2 Schüsseln und gebt das Apfelkompott hinzu. Wer möchte kann sein Frühstück natürlich noch mit Nüssen, Samen oder Trockenobst aufpimpen... solltet Ihr mehr Süße brauchen, gebt noch etwas Kokosblütensirup, Honig oder Agavendicksaft darüber. Wollt Ihr eine komplett zuckerfreie Variante, so lässt ihn einfach weg. Das natürlich auch :)

Wenn Ihr mehr zu Superfoods erfahren möchtet, klickt doch einmal bei Grünhochzwei vorbei. Dort bekommt Ihr einige Informationen zur Wirkung von Quinoa, Maca, Chia und Moringa (das ich übrigens unbedingt mal ausprobieren möchte!!!), Hintergrundwissen vermittelt  und könnt Euer Superfood gleich in Bioqualität bestellen. 

Dabei legen die Gründer des in NRW ansässigen Onlineshops besonderen Wert darauf, ein kleines aber feines Sortiment zu haben, das vor allem durch die Qualität der  Produkte überzeugen soll. 

Die Produktepalette beschränkt sich auf die o.g. Superfoods und den Kraftstoff 1, was eine praktische Superfoodmischung ist, die Ihr z.B. Eurem Müsli oder Porridge beimischen könnt. 

Oder ihr misch Euch Euer eigenes Frühstück zusammen... eine Idee dazu habe ich Euch ja eben geliefert 😃 

Also diese Quinoa-Vaniante ist, seitdem ich es zum ersten mal gemacht habe, sehr gefragt an unserem Frühstückstisch und wird auch gerne als Nachmittagssnack gewünscht ;) 

Dabei ist es uns mittlerweile fast egal, ob Quinoa ein Superfood ist oder nicht... es schmeckt nämlich echt lecker, ist abwechslungsreich und eine sehr gute Alternative zu all den Knuspermüslis und Broten mit Schokoladenaufstrich ;)

Und jetzt bin ich gespannt auf Eure Meinung zu Superfoods... was mögt, Ihr? Was nicht? Und wenn warum? Ich freue mich auf Eure Kommentare . <3

 

Viel Spaß beim Nachmachen und Vernaschen.

 

Herzlichst, Ria

Kommentar schreiben

Kommentare: 0