· 

fraustillerbackt goes gartenarbeit

Werbung für 'meine-Ernte'  

Hallo, wir sind die Stillers! 

 

Herr Stiller und ich sind seit fast 10 Jahren verheiratet und gemeinsam haben wir diese zwei Wirbelwinde - Leander, 6 Jahre und Esther, 2 Jahre.

Wir wohnen - wie heißt es in Wohnungsanzeigen immer so schön? - vor den Toren Kölns in einem süßen, gemütlichen Häuschen und haben dort alles was wir brauchen: eine nette Nachbarschaft, viel Licht, genug Platz und einen kleinen (Stein-)Garten.

 

Diesem wirklich kleinen Garten und meinem Wunsch nach einem Familien-Hobby (Zeit gemeinsam verbringen, an etwas arbeiten oder etwas gemeinsam herstellen, Bewegung und gerne ein bisschen Lerneffekt für die Kinder) ist es geschuldet, dass ich seit geraumer Zeit mit dem Gedanken gespielt habe, uns eine Gartenparzelle zu mieten.

 

Ich habe zwar so ziemlich den "schwärzesten Daumen", den man sich vorstellen kann, aber die Idee, eigenes Gemüse zu ziehen, den Kindern zu zeigen, dass das "Grünzeug" nicht in einer Fabrik herstellt wird oder einfach nur aus dem Supermarkt kommt, ist einfach zu toll!!! 

Dazu kommt die Hoffnung, meine Familie insgesamt zu (noch) mehr Gemüsekonsum zu bringen... unglücklicherweise habe ich nämlich schwerpunktmäßig Gemüseverweigerer, Nur-Roh-Esser und 'Fleisch-ist-mein-Gemüse'-Anhänger. Aber vielleicht schmecken die Zucchini, der Broccoli und der Salat ja besonders gut, wenn man ihnen die ganze Zeit beim Wachsen zuschauen konnte :)

 

Also habe ich mich hingesetzt und etwas Internet-Recherche betrieben: Welche Anbieter gibt es? Wo finde ich überhaupt solche Gärten? Wie viel Zeit muss ich mindestens pro Woche investieren? Wäre das überhaupt etwas für uns?

Es gibt verschiedene Anbieter, auch bei uns in der Nähe, und viele Erfahrungsberichte. Alle Gartenparzellen-Betreiber schwärmten von der Zeit im Freien, der Ruhe und Entschleunigung und natürlich ihren Ernteerfolgen... das hörte sich schon einmal vielversprechend an!

 

Die Idee verfestigte sich und als ich den Mann von meinem Plan in mehreren Gesprächen überzeugt hatte, 

meldeten sich die Jungs und Mädels von meine-ernte. Als wenn sie genau das geahnt hätten, haben sie mich angeschrieben und gefragt, ob ich nicht Lust hätte, eine Gartenparzelle zu bewirtschaften und über meine Ernteerfolge zu berichten :)

Na klar, hatte ich Lust! 

Kein grüner Daumen und trotzdem ein Gemüsegarten?

Tatsächlich war 'meine ernte' auch schon in meiner eigenen Vorauswahl an Anbietern gewesen, umso mehr freute mich die Anfrage. Jetzt bin ich dadurch, dass ich mich auch schon ein wenig mit dem Thema beschäftige, etwas informiert, wie es - zumindest theoretisch- abläuft, einen eigene Gartenparzelle zu bewirtschaften.

Um Euch auch ein bisschen mehr Hintergrundwissen zum eigenen Gemüsegarten zu geben, habe ich Natalie, eine der Gründerinnen von 'meine Ernte' ein paar Fragen gestellt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Wie seid Ihr auf die Idee zu 'meine ernte' gekommen?

Die Idee zu meine ernte kam meiner Freundin Wanda und mir nachdem wir uns ein paar Jahre nach dem Studium durch einen Zufall bedingt in Bonn wieder getroffen haben und uns mit dem Thema Ernährung auseinander gesetzt haben – im Jahr 2009. Was ist die Alternative zu plastikverpacktem und gespritztem Gemüse, das mit Schiffen und LKWs aus der ganzen Welt angeliefert wird? Wo können wir trotz Stadtwohnung unser eigenes Gemüse anbauen? Und wie wäre es, wenn einfach Jeder Städter einen eigenen Garten genießen und frisches Gemüse vor Ort ernten könnte? Mit meine ernte möchten wir möglichst vielen Menschen das Erlebnis bieten, auf einfache Weise gesunde Lebensmittel bis zum Teller zu begleiten.

 

Was ist das besondere an den Gärten, die man bei Euch mieten kann?

Uns gibt es an 24 Standorten in ganz Deutschland und wir bieten Städtern die Möglichkeit, sich im Einklang mit der Natur mit frischem Gemüse selbst zu versorgen und sich zu erden. Der Garten ist mit über 20 verschiedenen Gemüsesorten bereits gesät und bepflanzt. Man ernährt sich regional und saisonal und leistet damit auch noch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Bei uns ist Jeder richtig, der frische und gesunde Lebensmittel liebt, Abstand vom stressigen Alltag sucht und sich dabei in der Natur bewegen und erden möchte. Viele unserer Gärtner sind außerdem sehr neugierig und freuen sich, dass sie, oft gemeinsam mit Familie oder Freunden, im Garten so viel ursprüngliches Wissen über unsere Lebensmittel erfahren. Körperlich sollte man in der Lage sein, 2-3 Stunden/Woche im Garten zu arbeiten oder, falls nötig, dabei Unterstützung bekommen.

Besonders hervorheben möchte ich unsere Beratung. Dazu gehe ich in der Beantwortung der nächsten Frage näher drauf ein.

 

Was mache ich, wenn ich keine Erfahrung und auch keinen grünen Daumen habe?

Bei meine ernte kann grundsätzlich Jeder mitmachen! Durch unser Rund-Um-Konzept haben Gartenneulinge ebenso wie erfahrene Gärtner jeden Alters die Möglichkeit, der eigenen Nahrung beim Wachsen zuzusehen und einen Gemüsegarten zu erleben. Bereits vor der Saison versorgen wir unsere Gärtner mit Tipps zur Saisonvorbereitung und zum Anziehen vom Gemüse. Selbstverständlich feiern wir die Saisoneröffnung an allen Standorten und geben vor Ort eine genaue Einweisung sowie Tipps zum Start in die Gemüsegartensaison. Darüber hinaus bieten wir Unterstützung auf verschiedenen Kanälen. Zum einen versenden wir einen regelmäßigen Gärtnerbrief, der standortspezifische Infos enthält und den Gärtnern sagt, was zu tun ist. Zudem finden unsere Gärtner in unserem „Gärtnerwissen“ http://www.meine-ernte.de/gartentipps/  viele Infos, Bilder und Videos rund um Gärtnern. An fast allen Standorten bieten unsere Partnerlandwirte eine Art Gärtnersprechstunde vor Ort. Hier haben die Gärtner die Möglichkeit direkt im Garten fragen zu stellen. Auch unsere Whats App Gruppen werden zum Austausch rege genutzt und Rezepte ausgetauscht. 

 

Was ist für Euch das Schönste am gärtnern?

Von unseren Gärtnern hören wir oft, wie glücklich es sie macht, sich über ihren Garten wieder ein Stück zu verwurzeln und knackiges, unbelastetes Gemüse aus der eigenen Region zu genießen. Zwischen echter Erde und freiem Himmel einen Ausgleich zu einem stressigen Alltag zu finden. Einige möchten ihren Kindern zeigen, dass das Gemüse nicht im Supermarkt in Plastikverpackungen wächst. Andere finden es spannend, durch unser Gartenprojekt eine Möglichkeit zu bekommen, in ihrer Versorgung wieder selbstständiger zu werden und mit uns UND? von der Natur zu lernen. 

Durch unseren Rund-Um-Service kann bei meine ernte Jeder zum Gemüsegärtner werden und dieses besondere Hobby erleben, ohne bestimmte Fähigkeiten mitbringen zu müssen.

So weit die Theorie... wie das gärtnern bei uns läuft und ob wir tatsächlich Gemüse ernten können, werdet Ihr dann ab Mai erfahren. Dann begärtnern wir nämlich unsere Parzelle, die ich vor ein paar Tagen für Köln angemietet habe. 

Via Instagram, Facebook und hier halte ich Euch dann auf dem Laufenden und wenn es Erfolge zu vermelden gibt, fällt ganz ganz sicher das eine oder andere Rezept mit selbst geerntetem Gemüse ab :)

Um mich am Ende der Saison noch daran zu erinnern, was ich mir vom Gärtnern erhofft habe, gibt es hier meinen kleinen Fragenkatalog, den ich dann noch einmal hervor hole und mich quasi selber interviewe...

 

1. Hatten wir Spaß?

2. Wie war der Ernteerfolg? Wie viel Gemüse mussten wir dazu kaufen?

3. Wie viel Zeit haben wir tatsächlich im Garten verbracht?

4. Wie sind wir mit den gegebenen Mitteln klargekommen?

5. Haben die Kinder mitgemacht?

6. Haben die Kinder etwas dazu gelernt?

7. War es ein guter Ausgleich zu unserem sonstigen Leben?

8. Haben wir die Zeit als Familie genossen oder nur gearbeitet?

9. Schmeckt das Gemüse anders/besser?

10. Was habe ich gelernt? 

11. Würden wir es wieder machen?

12. Würde Herr Stiller noch einmal mitmachen?

 

Ich freue mich auf jeden Fall richtig und hoffe sehr, dass vor allem bei unseren Kindern auch der Funke überspringt... 

Solltet Ihr jetzt auch Interesse bekommen, in Eurem eigenen Garten Gemüse anzupflanzen, Ihr aber gar keinen Garten (oder einen zu kleinen) habt, dann schaut doch einmal, ob Ihr bei 'meine-ernte' fündig werdet. Hier könnt Ihr aktuell Euren eigenen kleinen Acker für die kommende Saison buchen.

Bis bald!

 

Herzlichst, Ria

Vielen Dank an "meine ernte" für das kostenlose zu Verfügung stellen der Gartenparzelle. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt und dieser Artikel spiegelt meine eigenen Gedanken wider.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0