· 

Koriander-Erdnuss-Wasabi-Pesto

Dieses Rezept geht ´raus an alle, die Koriander so richtig gut finden... denn das sollte man nämlich, wenn man sich diese Paste auf´s Brot schmiert oder unter seine Nudeln mischt oder einfach so löffelt.

Eigentlich kenne ich nur Fans oder Menschen, die Koriander so richtig schlimm finden. Meist heißt es: Das schmeckt doch so nach Seife :(

Wenn Ihr Team Koriander seid, dann herzlich willkommen zu meinem neuen Turbo-Lieblings-Rezept! 

Fast unvorstellbar ist, dass ich bis vor wenigen Jahren genau dasselbe gesagt habe und irgendwie keinen Draht zu diesem tollen Kraut gefunden habe. 

Heutzutage stehe ich nämlich so richtig auf das Zeug! Wenn es nicht frisch auf oder unter asiatisch angehauchte Pannengerichte oder Currys kommt, dann nasche ich es neuerdings ganz gerne in dieser Variante.

Zusammen mit Erdnüssen und einer feinen Wasabi-Note wird daraus nämlich eine wirklich unwiderstehliche Paste! 

Nussgig, cremig, exotisch, scharf... es ist alles drin, was man sich wünschen kann.

Rezept Koriander-Erdnuss-Wasabi-Pesto

Für 1 Glas braucht Ihr:

30-40 g frischen Koriander

150 g gesalzene Erdnüsse

2 EL Erdnussöl

60 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen- oder Rapsöl)

1 Knoblauchzehe

2 EL Rohrohrzucker

2 EL Sojasoße

1 EL Limettensaft

1-2 EL Wasabipaste

Püriert mit einem Mixstab oder der Küchenmaschine alle Zutaten zu einer Paste. Gebt eventuell noch etwas mehr Öl hinzu, sollte Euch das Pesto zu fest sein. 

Schmeckt es erst am Ende der Zubereitung mit der Wasabipaste ab. Seid dabei eher vorsichtig und tastet Euch lieber heran, bevor Eure Paste zu scharf wird.

Gebt die Pesto in ein sterilisiertes Glas mit Schraubdeckel und lagert es im Kühlschrank.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen und Vernaschen.

 

Herzlichst, Ria

Kommentar schreiben

Kommentare: 0