schnelles Müslibrot

schnelles Müslibrot

Ist es euch auch schon einmal passiert, dass Ihr kein Brot für den nächsten Morgen im Haus hattet??!?! Prinzipiell eine Situation, mit der man umgehen kann... vielleicht gibt´s alternativ zum Frühstück diese Pancakes oder Scones oder der Bäcker muss halt herhalten??!?!

Aber ein leckeres Müslibrot wäre doch sicher auch nicht schlecht, oder? Dazu noch frisch und selbstgemacht.... was die verwendete Müslisorte betrifft, könnt Ihr eigentlich das verwenden, was Ihr mögt und im Haus habt - z.B. Früchte- oder Nussmüsli. Ihr könnt Euch auch eine eigene Mischung zusammen stellen, z.B. aus Hafer- und Dinkelflocken, Amaranth, Nüssen und Kernen und Trockenobst. Eurer Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Müslibrot

Für eine 25cm-Kastenform benötigt Ihr:

300 g Müsli (Ich hatte eine Basismüslimischung)

500 ml Buttermilch

2 Eier

300 g Weizenvollkornmehl

100 g Dinkelmehl

1 Päckchen Backpulver 

1/2 TL Salz

100 g Zucker

1 TL Zimt

Heizt Euren Ofen auf 180°C vor.

Vermischt in einer Schüssel das Müsli mit der Buttermilch und den Eiern und lasst es etwa 5 Minuten quellen. In einer anderen Schüssel fügt Ihr die restliche Zutaten zusammen.

Diese trockenen Zutaten gebt Ihr dann unter Rühren (hier verwendet Ihr am Besten Knethaken) zu der Müslimischung und vermengt alles so lange, bis ein klebriger Teig entstanden ist.

Diesen gebt Ihr dann in die gefettete (und wenn Ihr mögt mit Haferflocken ausgestreute) Backform und lasst den Teig für ca. 60 Minuten backen.

Müslibrot

Jetzt muss das Brot nur noch abkühlen, bevor Ihr es aus der Form löst und geniessen könnt. Die Kruste ist dünn und knackig, innen ist es, je nach Müsli, crunchig, leicht süß und schön saftig.

In einem sauberen Küchentuch eingeschlagen behält es seine Feuchtigkeit besonders gut und ist - theoretisch - auch noch am 2. oder 3. Tag gut zu essen... bei uns ist es allerdings so, dass es so weit meistens nicht kommt ;)

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und Vernaschen.

 

Herzlichst, Ria

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0