Unterwegs auf den Feldern des Biohofs Bursch und eine frühlingshafte Tarte mit grünem Spargel und Serrano-Schinken

Vor kurzem waren wieder ein paar Blogger Kollegen und ich auf dem Biohof Bursch in Bornheim eingeladen. 

Im Gegensatz zu unserem ersten Besuch, der im Februar stattfand, war nun alles in voller Blüte....

Schon bei der Ankunft kreuzten zwei Männer mit Karren meinen Weg: Sie waren schwer beladen mit Erdbeeren... so, so vielen Erdbeeren... und auf dem direkten Weg in den Hofladen, der sich seit dem letzten mal doch deutlich verändert hat. Er ist nicht nur größer geworden, er ist richtig ansprechend eingerichtet und voller leckerer Dinge, dass man (also ich insbesondere) in einen wahren Gemüse- und Obst-Shopping-Rausch verfallen könnte...bei der Frische, die dort gelebt wird - vom Feld (fast ohne Umwege) direkt in die Auslage - ist das aber auch kein Wunder!

 

Der Hauptgrund unseres Besuchs war aber sicher nicht der Hofladen. Lothar, der für die Öffentlichkeitsarbeit auf dem Hof zuständig ist, hat uns eingeladen, um mit ihm über die Felder zu gehen und ein wenig Warenkunde machen :)

 

Gemeinsam zogen wir los und probierten frisch geschnittenen grünen Spargel (schmeckt auch pur und roh einfach richtig knackig und lecker!), Mairübchen, Spinat und Kohlrabi (so saftig!!!). Bei allem, was wir probieren durften, fiel mir der doch deutliche Geschmacksunterschied zu all dem "normalen" Gemüse auf, das sonst behandelt auf unserem Teller landet.

Zwei mal pro Woche kommt der Nützlingsberater

Im Gegensatz zu konventionellen Höfen baut der Biohof Bursch sein Obst und Gemüse nämlich in Demeterqualität an. Die Vorgaben, um dieses Siegel zu bekommen, sind sehr streng. So dürfen (logischerweise) keine Pestizide oder ähnliches verwendet werden.

Leider machen Schädlinge aber keine Bogen um Bio-Gewächse. Um keine Missernte zu riskieren, muss also etwas anderes eingesetzt werden, etwas natürliches, das dem Schädling auf die Pelle rückt. Da kommt der Nützlingsberater in Spiel - ich wusste auch nicht, dass es so etwas gibt. Lothar hat uns anhand der Erdbeeren erklärt wie es geht:

 

Erdbeeren in Demeterqualität zu züchten ist sehr heikel, weil sie extrem empfindlich sind. Um einem eventuellen Befall z.B. von Blattläusen gezielt entgegenwirken zu können, wachsen sie unter Folientunneln und nicht auf dem freien Feld. Der Nützlingsberater kommt zwei mal in der Woche, begutachtet die von den Schädlingen befallenen Pflanzen und hat im besten Fall den passenden Nützling - bei Blattläusen ist es die Florfliege - , der die Pflanzen in wenigen Tagen von dem Befall befreit. 

Besonderen Wert legt der Hof auf einen guten Umgang mit dem Boden, auf dem die Pflanzen wachsen. Die Bodenqualität in der Region Bornheim ist ohnehin eine der besten in Deutschland, doch die Burschs behandeln ihn dazu noch in einer speziellen Art und Weise. Bei unserem letzten Besuch durften wir von dynamisiertem Wasser erfahren und diesmal zeigte uns Lothar, was er am Tag zuvor zubereitet hat:

Kompost wird mit speziellen Kräutern wie Schafgarbe, Brennnessel und Löwenzahn zu Kugeln gerollt, die dann mit einem besonderen System in eine Misthaufen gegeben werden. Dort verbleiben sie bis zum nächsten Jahr, um dann als Dünger auf die Felder gegeben zu werden. Die Kräuter sollen den Dünger dabei mit positiven und heilenden Eigenschaften versetzen, was sich dann auch auf die Pflanzen auswirkt.

Wenn Ihr an weitern Infos über den Demeteranbau interessiert seid, klickt Euch doch einmal hier durch :)

Natürlich wurden wir im neuen Bistro auch gut verköstigt... es gab gelbe Spargelsuppe, einen knackig-frischen Salat und köstlichsten Kuchen, begleitet von angenehmen Gespräche in einer sehr entspannten Runde von Bloggern.

Dass ich den Hofladen halb geplündert habe, werdet Ihr anhand der Bilder wahrscheinlich verstehen. Und natürlich habe ich etwas leckeres mitgebracht. Der grüne Spargel, zu dem mir in der nicht zu verachtenden Weinabteilung ein wirklich feines Tröpfchen empfohlen wurde, hat mich einfach zu sehr angelacht. Und so gab es dann am nächsten Tag eine feine Spargeltarte mit Serranoschinken bei uns.

SPARGELTARTE MIT SERRANOSCHINKEN

Rezept

Für eine kleine Tarte (20x25 cm) braucht Ihr:

200 g Mehl

100 g Butter

4 Eier

350 g grüner Spargel

160 g Schmand

30 g geriebener Parmesan

4-5 Scheiben Serranoschinken

1 Prise Muskatnuss

Salz, Pfeffer 

Zunächst knetet Ihr das Mehl mit der Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz und 1 EL kaltem Wasser zu einem glatten Teig. Wickelt diesen in Frischhaltefolie ein und lasst ihn mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

Wascht den Spargel, brecht die Enden ab - dazu einfach den Spargel beherzt biegen, das Ende, das abbricht, sortiert Ihr aus. Kürzt den Spargel auf ca. 15 cm. Den restlichen Spargel schneidet Ihr in etwa 1 cm breit Stücke.

Verrührt nun die restlichen Eier mit dem Schmand und würzt ihn mit etwas Muskat, Salz und Pfeffer. Hebt den Parmesan unter.

Heizt den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.

Rollt nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mithilfe eines Nudelholzes zu einem Rechteck mit ca. 25x30 cm Kantenlänge aus. Legt den Teig in Eure Tarteform und drückt ihn an, so dass sich ein Rand bildet.

Verteilt die kleinen Spargelstücke darauf, rupft den Schinken in etwas kleinere Stücke und gebt ihn ebenfalls in die Tarteform. Füllt die Form nun mit der Eimasse und legt die Spargelstangen akkurat nebeneinander hinein. Drückt ihn etwas an und backt die Tarte ca. 35 Minuten.

Lasst die Tarte etwas abkühlen, bevor Ihr sie mit einem kühlen Glas Weißwein vernascht. 

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und Vernaschen!

 

Herzlichst, Ria

Vielen Dank an den Biohof Bursch und Lothar für die Einladung zum Bloggerrundgang und all die Informationen rund um Bio- und Demeteranbau. Ich freue mich jetzt schon auf unser nächstes Treffen im August. Bleibt gespannt, denn diesmal dürfen wir uns in der Küche betätigen :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anna (Mittwoch, 07 Juni 2017 21:17)

    Was für ein schöner, ausführlicher Bericht! Das macht doch gleich Lust auf leckeres Demetergemüse��Auch sehr tolle Fotos und die Quiche sieht auch fantastisch aus��� ganz liebe Grüße Anna