· 

Zimtschnecken mit Apfel und Marzipan

Die Tage werden merklich kürzer, es ist draußen häufig recht ungemütlich... eigentlich mag ich den Herbst und seinen Unbeständigkeit ja, aber es gibt auch Tage, da ziehe ich mich doch lieber mit einer lauwarmen, duftenden Zimtschnecke und einem Tässchen Kaffee zurück aufs Sofa und betrachte mir das (Regen-)Schauspiel von drinnen ;)

Zimtschnecken sind ja so eine Sache. Ich esse gerne alles, was mit Zimt zu tun hat und auch eigentlich alles, was aus Hefeteig gemacht wird.

Aber oft, leider richtig oft, sind Zimtschnecken, wenn ich sie irgendwo kaufe, hart und irgendwie trocken. Sogar dann, wenn sie frisch zubereitet wurden :(

Nun war ich leider noch nie in Schweden und kann nicht beurteilen, ob diese berühmt-berüchtigten Kanelbullar so sein sollen. 

Vielleicht soll die Konsistenz der Schnecke schon so sein, wie man sie auch hier landläufig bekommt.

Bei meiner Rezepte-Recherche habe ich nämlich sehr oft eine hohe Backtemperatur von 250°C gesehen und mich doch ein wenig gewundert. Ich habe mich prompt dagegen entscheiden, die Schnecken so zu backen. Denn ich wollte fluffige, weiche, wattige Zimtschnecken und das hat mit dem folgenden Rezept ganz hervorragend funktioniert :)

Rezept

Für ca. 18 Schnecken braucht Ihr:

Für den Teig

550 g Weizenmehl

1 Würfel frische Hefe

250 g handwarme Milch

80 g Rohrohrzucker

100 g weiche Butter

1 Ei

1 gute Prise Salz

1 gehäufter TL gemahlener Kardamom

 

Für die Füllung

1 Apfel

100 g Marzipanrohmasse

100 g weiche Butter

100 g Rohrohrzucker

2 EL Semmelbrösel

1 EL Wasser

1 EL gemahlener Zimt

 

Zum Bestreichen

1 Ei

2 EL Wasser

Bröselt die Hefe in die warme Milch. Gebt das Mehl in eine große Schüssel (bzw. die Schüssel Eurer Küchenmaschine), drückt eine Mulde in die Mitte und gebt alle weiteren Zutaten auf den Mehlrand. Gießt die Hefemilch in die Mitte und verknetet alles mit den Knethaken Eures Handmixers, der Küchenmaschine oder auch Euren Händen so lange, bis ein glatter Teig entsteht. Er sollte nicht mehr an den Schüssel kleben.

Deckt den Teig mit einem feuchten, sauberen Küchenhandtuch ab und lasst ihn an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen. In dieser Zeit sollte sich das Volumen mindestens verdoppelt haben.

Für die Füllung reibt Ihr grob das Marzipan (dafür sollte es vorher im Kühlschrank gelagert werden) und mixt es mit den weiteren Zutaten außer den Apfelstücken zu einer glatten Creme. 

Wenn der Teig schön aufgegangen ist knetet Ihr ihn noch einmal gut auf einer bemehlten Arbeitsfläche durch und rollt ihn zu einem Rechteck von ca. 30x40 cm aus. Verstreicht darauf die Zimtfüllung. Entkernt den Apfel und schneidet ihn in kleine Stückchen, die Ihr auf dem tief verteilt. 

Rollt ihn von der längeren Seite her auf und schneidet etwa 3 cm Schnecken ab. 

Legt die Schnecken mit reichlich Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech - Ihr solltet 2 Backbleche verwenden und nicht mehr als 12 Schnecken auf einem platzieren.

Lasst die Schnecken weitere 30 Minuten an einem zugfreien, warme Ort ruhen.

Heizt Euren Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.

Verquirlt das Ei mit dem Wasser und bestreicht die Zimtschnecken damit.

Backt die Bleche nacheinander je etwa 15 Minuten. Die Oberfläche sollte goldbraun sein. Lasst sie am besten auf einem Kuchengitter leicht abkühlen, bevor Ihr sie geniesst!




Die Schnecken sind mega-fluffig, saftig und wattig-weich und schmecken lauwarm besonders gut! Auch wenn das Rezept vielleicht nicht ganz authentisch ist, geschmeckt haben sie richtig fein und werden auch weiterhin so bei uns zubereitet :)

 

Und jetzt bin ich gespannt auf Eure Zimtschnecken-Erfahrungen. Wie sollten sie Eurer Meinung nach sein? Eher "knusprig" oder doch lieber fluffig? Lasst mir gerne einen Kommentar da :)

 

Habt viel Spaß beim Nachbacken und Vernaschen.

 

Herzlichst, Ria

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0